Kategorie: Anekdoten

0

„Was nötig ist, ist gerecht“ — oder wie war das? Rückübersetzung und Doppelleben eines Livius-Zitats in Machiavellis Il Principe (1513) und dessen lateinischen Übersetzungen (1560, 1660, 1699)

Julia Heideklang Auf den ersten Blick wird klar, dass keiner der Übersetzer die italienische Übersetzung durch den lateinischen Originalwortlaut ersetzt hat, auch die typographischen Marker eines Zitats entfallen in allen Übersetzungen. Stattdessen entstanden verschiedene...

0

“Ephemere Belustigung”? Oder können nur Dichter Dichtungen übersetzen? Zu altgriechischen Übersetzungen deutscher Texte

Stefan Rhein Griechische Übersetzungen deutscher Texte waren im 16. Jahrhundert kein Glasperlenspiel von l’art-pour-l’art-Adepten, sondern Teil der schulischen und universitären Sprachausbildung, die die Hermeneutik fremdsprachlicher Texte auf der Grundlage produktionsästhetischer Kompetenz lehrte. Eine zusätzliche...

0

Anerkennung, Selektion und Exposition – Strategien innerhalb Pietro Andrea Mattiolis Selbstübersetzung

Julia Heideklang Mattiolis Selbstübersetzung ist also in diesem Kontext bereits ein Sonderfall. Zugleich zeigt der Vergleich, dass dies dem Autor und Selbstübersetzer das Schreiben mit zwei unterschiedlichen, zart nuancierten Stimmen erlaubte, während er maximale...

0

Wenn Übersetzungen zur Bedrohung werden

Garda Elsherif Diese herumwandernden Manuskripte bargen für Gelehrte aber auch immer eine gewisse Gefahr. Geriet ein Manuskript in falsche Hände, war es ein leichtes, Gedanken daraus zu entnehmen und in einer Publikation als die...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search