Anerkennung, Selektion und Exposition – Strategien innerhalb Pietro Andrea Mattiolis Selbstübersetzung

Julia Heideklang

Mattiolis Selbstübersetzung ist also in diesem Kontext bereits ein Sonderfall. Zugleich zeigt der Vergleich, dass dies dem Autor und Selbstübersetzer das Schreiben mit zwei unterschiedlichen, zart nuancierten Stimmen erlaubte, während er maximale Kontrolle über sein Werk bewahrte.

Pietro Andrea Mattioli (1501-1577), Naturforscher und Arzt aus Siena, gehört zu den meistbekannten europäischen Kräuterbuchautoren der Frühen Neuzeit und zur Schülergeneration Luca Ghinis. Mindestens genauso bekannt ist er aber auch für die zahlreichen Konflikte mit seinen Zeitgenossen, insbesondere innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Naturforscher.1 Wie seine Zeitgenossen, verstand es Mattioli außerordentlich gut, mithilfe der dem Hauptwerk beigefügten Paratexte – der kleinen vorangestellten Textsorten wie Widmungsbriefe, Vorworte oder der im Randbereich der Seite eingefügten Schlüsselphrasen – deutlich zu markieren, wer nach seiner Ansicht zur Wissenschaftsgemeinschaft dazugehörte, wer zum medizinisch-botanischen Wissen einen Beitrag leistete und nicht zuletzt, wer Kritik verdiente und wann welche Fehler begangen hatte. Auch das Übersetzen seines ursprünglich auf Italienisch ausgearbeiteten Kräuterbuchs verstand er für eine gekonnte Selbstpositionierung zu nutzen, und genau um dieses strategische Ausspielen der Übersetzungsentscheidungen soll es in diesem Beitrag gehen.

Mattiolis Kräuterbuch, die Discorsi, erschien erstmalig 1544 und enthielt eine italienische Übersetzung der antiken Schrift „Über Heilmittel“ des griechischen Autors Dioskurides (1. Jh. n. Chr.), oftmals eher bekannt unter dem lateinischen Titel De materia medica. 2 Wichtiger Bestandteil von Mattiolis Schrift war dabei die ausführliche Kommentierung der Übersetzung, die auf jedes Kapitel einzeln folgt. 1550 wurde diese Schrift von Vincenzo Valgrisi in Venedig in einer überarbeiteten und illustrierten Auflage neu aufgelegt. Vier Jahre später erschien schließlich Mattiolis Selbstübersetzung seiner italienischen Schrift ins Lateinische, die Commentarii. 1555 wurde Mattioli dann nach Prag berufen als Leibarzt von Maximilian I. Er gewann an Reputation und baute sich so ein großes Netzwerk politischer und wissenschaftlicher Beziehungen und Patronage auf, das ihm deutlich mehr Ressourcen und Einfluss verlieh als noch wenige Jahre zuvor.

Für die lateinische Übersetzung von Dioskurides’ Schrift nutzte Mattioli eine frühere lateinische Übersetzung, nämlich diejenige von Jean Ruel aus dem Jahr 1516.3 Die Paratexte und seine Kommentare jedoch übersetzte Mattioli dafür neu ins Lateinische. 

Auf den ersten Blick erscheint die Selbstübersetzung Mattiolis wortgetreu zu sein, doch bei näherem Hinsehen fallen ein paar feine bedeutsame Unterschiede auf, von denen einer hier beispielhaft Mattiolis Strategie beleuchten soll: Wie andere Kräuterbuchautoren der frühen Neuzeit auch, inkludierte Mattioli in seine Widmungsbriefe und Vorworte in beiden Sprachen Namenskataloge. Diese Kataloge dienten der Gratifikation gegenüber anderen Naturforschern und Beiträgern, aber wurden genauso zur Beschreibung und Inszenierung von Wissenschaftsgemeinschaft und Autor genutzt. Daher ist es bedeutsam, welche Änderungen sich in der wenig später gedruckten lateinischen Fassung gegenüber dem italienischen Druck finden (Fig. 1): Im direkten Vergleich fällt sofort auf, dass einige Naturforscher nur in der italienischen Aufzählung genannt werden. Die volkssprachliche Version bietet dabei eine größere Aufzählung und betont insgesamt stärker den Beitrag italienischer Naturforscher. Textuell wird dieser Effekt noch verstärkt, indem alle genannten in einer Textpassage nacheinander aufgezählt werden und detailliertere Attribute erhalten als im Lateinischen. Beträge anderer, außeritalienischer Naturforscher werden zwar auch anerkannt, fallen aber im Vergleich kürzer aus. 

Fig. 1. Namenskataloge in frühneuzeitlichen Kräuterbüchern: Mattioli Discorsi (links) und Commentarii (rechts) im Vergleich.4

Wichtig ist hierbei, dass sich das Lateinische als Wissenschaftssprache eben an jene Wissenschaftsgemeinschaft gerichtet hat, während die italienische Version auch für eine Leserschaft zugänglich war, die nicht der lateinischen Sprache mächtig war. Umso mehr fällt dann aber ins Gewicht, wenn Namen international bekannter Naturforscher wie etwa Konrad Gesner bewusst nicht in der lateinischen Aufzählung Platz finden. Hier liegt offensichtlich eine gezielte Selektion vor. 

Die Übersetzung ins Lateinische nutze Mattioli schließlich auch gekonnt für die theatralische Inszenierung eines wissenschaftlichen Konflikts: Nur in der lateinischen Übersetzung wird der Portugiese Amatus Lusitanus (1512-1570) erwähnt  – jedoch nicht, um dessen Beitrag zum zeitgenössischen botanischen Wissen zu würdigen. Im Gegenteil, nicht Mattioli selbst erwähnt Lusitanus in seinem Namenskatalog, sondern der Schriftsetzer (Typographus) erwähnt, dass dem lateinischen Druck eine Verteidigungsschrift gegen diesen Lusitanus beigefügt sei, um sich gegen dessen unangebrachte Kritik zur Wehr zu setzen.5 Dieser Paratext, ein Gruß des Schriftsetzers an den Leser, der abseits der übersetzten Widmungsrede im lateinischen Druck neu hinzutritt, erlaubte es Mattioli elegant über Lusitanus zu schweigen, während der Schriftsetzer seinen Gegner bereits anmahnt. Die angekündigte Verteidigungsschrift erschien dann zwar erst vier Jahre später. Aber diese Ankündigung wirft bereits ihre Schatten voraus auf die Anfänge eines gänzlich auf Latein stattfindenden, wohlorchestrierten Angriffs Mattiolis auf seinen Naturforscher-Kollegen, der für diesen fatale Konsequenzen haben sollte – und in der Folge für unser Wissen um die botanische Wissensgeschichte, insbesondere was die Überlieferung von Lusitanus‘ Schriften betrifft.6

Selbstübersetzungen von Kräuterbüchern ins Lateinische waren im 16. Jahrhundert durchaus nicht die Regel. Oftmals wurde zunächst auf Latein geschrieben und erst im Anschluss eine volkssprachliche Version verfasst oder es fanden Fremdübersetzungen von volkssprachlichen Werken ins Lateinische statt. Mattiolis Selbstübersetzung ist also in diesem Kontext bereits ein Sonderfall. Zugleich zeigt der Vergleich, dass dies dem Autor und Selbstübersetzer das Schreiben mit zwei unterschiedlichen, wie auch immer zart nuancierten Stimmen (Grutmann 2017) erlaubte, während er maximale Kontrolle über sein Werk bewahrte. Und Mattioli nutzte diese Kontrolle, um zu selektieren, Gruppen strategisch zu positionieren, Kritiker zu exponieren und seine eigene wissenschaftliche Autor-persona zu inszenieren.

Weiterführende Literatur:

  • Enenkel, Karl A. E. (2014). Die Stiftung von Autorschaft in der neulateinischen Literatur (ca. 1350—1650). Zur Autorisierenden und Wissensvermittelnden Funktion von Widmungen, Vorworttexten, Autorporträts und Dedikationsbildern. Leiden: Brill.
  • Findlen, Paula (2017). “The Death of a Naturalist: Knowledge and Community in Renaissance Italy”, in: Gideon Manning and Cynthia Klestinec (eds), Professors, Physicians and Practices in the History of Medicine, (Essays in the Honour of Nancy Siraisi), 127—167, Berlin: Springer.
  • Findlen, Paula (1999). “The Formation of a Scientific Community: Natural History in Sixteenth-Century Italy”, in: Anthony Grafton and Nancy Siraisi (eds), Natural Particulars, Nature and the Disciplines in Renaissance Europe, 369—400, Cambridge MA, London: the MIT Press.
  • Palmer, Richard (1985). “Medical Botany in Northern Italy in the Renaissance”, in: Journal of the Royal Society of Medicine 78 (1985), 149–157.
  • Reeds, Karen (1976). “Renaissance Humanism and Botany”, in: Annals of Science 33 (1976), 519–542.
  • Touwaide, Alain (2002). „Botany and Humanism in the Renaissance: Background, Interaction, Contradictions“, in: The Art of Natural History, Illustrated Treatises and Botanical Paintings, 1400–1850, ed. by Therese OʼMalley and Amy R. W. Meyers, (= Studies in the History of Art, 69), New Haven, London 2002, 32–61.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Julia Heideklang (2023, 4. Oktober). Anerkennung, Selektion und Exposition – Strategien innerhalb Pietro Andrea Mattiolis Selbstübersetzung. Übersetzungsgeschichte(n). Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vwbd

  1. Dass der wissenschaftliche Diskurs durchaus mit heftigen Konflikten einherging, wurde bereits vielfach in der Forschung angesprochen, darunter finden sich auch häufig Auseinandersetzungen mit Mattioli und seiner Art zu publizieren, nur beispielhaft verwiesen sei auf Reed (1976); Palmer (1985); Findlen (1999); Touwaide (2002); Findlen (2017). []
  2. Der griechische Originaltitel lautet Περὶ ὕλης ἰατρικῆς. []
  3. Jean Ruel, Pedacii Dioscoridis Anazarbei de medicinali materia libriquinque De virulentis animalibus, et venenis canerabioso, et corum notis, ac remediis libri quattuor. Joanne Ruellio Suessionensi interprete (1516), Paris: Henri Estienne; Vgl. auch Findlen (1999, 375). []
  4. In der Mitte treffen die Vektoren derjenigen benannten Personen zusammen, die in beiden Werken benannt wurden. Die Abbildung wurde mithilfe der open source-Software Palladio erstellt. []
  5. Mattioli, Commentarii (1554), [unpaginiert]: Typographus Lectori S. []
  6. Die von Mattioli vorgebrachten Vorwürfe, die auch die Religionszugehörigkeit seines Kontrahenten anzweifelten, müssen dessen Verfolgung durch die Inquisition mindestens verschärft haben. Letztlich musste dieser den Ort wechseln, bis er in Thessaloniki Zuflucht fand. Seine Replik auf Mattiolis Apologia sowie andere Manuskripte blieben unveröffentlicht oder sind uns verloren. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search