Internationale und interdisziplinäre Tagung: Semantik und Pragmatik frühneuzeitlicher Übersetzungsreflexion. Begriff – Metaphern – Topoi (15.02. – 17.02.2024, Heidelberg)

Übersetzungen literarischer und nicht-literarischer Vorlagen sind, bedingt durch die zeitgenössische Nachahmungspoetik, in ihrer Bedeutung für die frühneuzeitlichen Schriftkulturen kaum zu unterschätzen. Weniger verbreitet waren demgegenüber theoretische und theorieaffine Reflexionen über das Übersetzen. Erschwert wird die Suche nach frühneuzeitlichen Theoretisierungen des Übersetzens zudem insofern, als man auf eine spezifische historische Semantik in Form von Begriffen, Metaphern und Topoi stößt, die selbst erklärungs- und interpretationsbedürftig sind: Zu denken ist etwa an Termini des Frühneuhochdeutschen wie VerdolmetschenInterpretiren oder Verteutschen; an Konzepte wie die übersetzerische Treue mit ihren Gegenmetaphoriken des Betrugs und der Fälschung, der Schönheit sowie der Sklaverei; an raumsemantische Beschreibungen von Übersetzungen als Reise, Weg, Schifffahrt oder auch Nachfolge in den Fußspuren des Originalautors, als textile Verkleidung und Enthüllung, als gepflügter Acker oder überwuchertes Feld, als Bereicherung, Einbürgerung oder Diebstahl, als Gemälde oder architektonisches Kunstwerk. Diese „figurative metalanguage of translation“ (T. Hermans), die in mitunter bis in die Antike zurückreichenden Traditionszusammenhängen steht und in der frühen Neuzeit vielfach wiederholt, variiert und rekontextualisiert wurde, ist von zentraler Bedeutung für das Verständnis einer Theoriegeschichte des Übersetzens.

Hier ansetzend fragt die Tagung nach begrifflich-terminologischen, metaphorischen und topischen Thematisierungen des Übersetzens in literarischen und nicht-literarischen Kontexten der frühen Neuzeit. Methodisch angestrebt wird dabei eine Erweiterung der historischen Semantik um pragmatische Aspekte: Von Interesse sind die konkreten kommunikationssituativen Voraussetzungen und Bedingungen frühneuzeitlicher Übersetzungssemantiken und ihr sich wandelnder Handlungssinn in Abhängigkeit von der Funktionalisierbarkeit in diversen Rede- und Publikationskontexten sowie Textgattungen.

Die Tagung ist interdisziplinär angelegt und versammelt Vorträge aus Germanistik, Romanistik, Klassischer Philologie sowie den Translationswissenschaften. Interessierte aus allen Disziplinen sind herzlich willkommen!

Tagungsprogramm:

Donnerstag, 15.02.2024 (Tag 1):

14.00 Fiona Walter und Dirk Werle (Heidelberg): Begrüßung u. thematische Einführung

14.30 Lieven d’Hulst (Leuven): Opening Key Note: The cross-cultural circulation of translation tropes: A handful of suggestions

Sektion 1: Metaphern und Topoi des Übersetzens

Moderation: Daniele Moretti

15.30 Andreas Gipper (Mainz-Germersheim): Übersetzung als Eroberung und Plünderung. Militärische Metaphern in Übersetzervorworten

16.15 Caroline Mannweiler (Mainz-Germersheim): le suiet ne le pouvoit pas souffrir. Zu gattungsreflexiven Übersetzungssemantiken in französischsprachigen Wissenschaftsübersetzungen des 17./18. Jahrhunderts

17.00 Kaffeepause

17.30 Jörn Albrecht und Iris Plack (Heidelberg): Wie benennen, beschreiben und bewerten deutsche Übersetzerinnen und Übersetzer ihr eigenes Tun?

18.15 Ende des Tagesprogramms

19.00 Abendessen

Freitag, 16.02.2024 (Tag 2):

Fortsetzung Sektion 1: Metaphern und Topoi des Übersetzens

Moderation: Sofia Derer

10.00 Sophia Mehrbrey (Heidelberg): Französisch-italienische Romanübersetzungen vom 16. bis 18. Jahrhundert

10.45 Bernhard Pattis (Tübingen): Metaphoriken des Übersetzens in der Fruchtbringenden Gesellschaft

11.30 Kaffeepause

Sektion 2: Übersetzungsreflexion im Kontext von Latinität und Antikenrezeption

Moderation: Enrica Fantino

12.00 Philip Schmitz (Leipzig): Ciceros Phaidros-Übersetzung in De Re Publica (6, 27-28) und den Tusculanae disputationes (1, 53-54)

12.45 Thomas Baier (Würzburg): Übersetzungen griechischer Tragiker ins Lateinische und ihr Beitrag zur Übersetzungsreflexion in der Frühen Neuzeit

13.30 Mittagspause mit Imbiss

15.00 Anja Wolkenhauer (Tübingen): Übersetzungen neuzeitlicher Unterhaltungsliteratur ins Lateinische: Ein monumentales Projekt des deutschen Barockdichters Kaspar von Barth (1587–1658)

15.45 Jennifer Hagedorn (Würzburg): Deutschsprachige Antikenübersetzungen des 16. Jahrhunderts. Übersetzungsreflexionen zwischen Erschließung und Erneuerung

16.30 Kaffeepause

17.00 Theo Hermans (University College London): Evening Key Note: Early Modern Differences

18.00 Ende des Tagesprogramms

19.00 Conference Dinner

Samstag, 17.02.2024 (Tag 3):

Sektion 3: Begriff, Terminologien und Definitionen des Übersetzens

Moderation: Sylvia Brockstieger

10.00 Sabine Tittel (Heidelberg): Aulcune fois li latin ait plusour mos que en romans ne poreis exprimeir ne dire proprement (Psautier de Metz [1365], Prolog): Einige Worte über diese Worte

10.45 Anja Lobenstein-Reichmann (Göttingen): Semantik und Pragmatik frühneuhochdeutscher Übersetzungsreflexion, wie sie aus dem Frühneuhochdeutschen Wörterbuch erarbeitet werden kann

11.30 Kaffeepause

12.00 Johannes K. Kipf und Rebekka-Simone Behrens (München): Die Terminologiegeschichte des Übersetzens im Frühneuzeitlichen Deutsch. Erste Ergebnisse des ‚Online-Repertoriums Deutsche Antikenübersetzungen 1501–1620‘ (ORDA16)

12.45 Susanne Greilich (Regensburg): Übersetzen, übertragen, korrigieren, ergänzen. Enzyklopädie-Übersetzungen des 18. Jahrhunderts am Schnittpunkt zwischen translation proper und Arbeit am Wissen

13.30 Abschlussdiskussion

14.00 Ende der Tagung

Eine Teilnahme ist möglich nach vorheriger Anmeldung bis zum 08.02.2024 bei Fiona Walter (fiona.walter@gs.uni-heidelberg.de).

Tagungsort: Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar, Hauptstraße 207–209, SR 137

Konzept und Organisation: Fiona Walter (fiona.walter@gs.uni-heidelberg.de), Dirk Werle (dirk.werle@gs.uni-heidelberg.de)

Veranstaltung im Rahmen des Teilprojekts „Zur historischen Semantik des Übersetzens in der frühen Neuzeit am Beispiel deutschsprachiger Erzählliteratur. Übersetzen – Wissen – Erzählen“ des DFG-Schwerpunktprogramms 2130 „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit (1450–1800)“ (https://www.spp2130.de/)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Enrica Fantino (2024, 1. Februar). Internationale und interdisziplinäre Tagung: Semantik und Pragmatik frühneuzeitlicher Übersetzungsreflexion. Begriff – Metaphern – Topoi (15.02. – 17.02.2024, Heidelberg). Übersetzungsgeschichte(n). Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vwbm

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search