„Was nötig ist, ist gerecht“ — oder wie war das? Rückübersetzung und Doppelleben eines Livius-Zitats in Machiavellis Il Principe (1513) und dessen lateinischen Übersetzungen (1560, 1660, 1699)

Julia Heideklang

Auf den ersten Blick wird klar, dass keiner der Übersetzer die italienische Übersetzung durch den lateinischen Originalwortlaut ersetzt hat, auch die typographischen Marker eines Zitats entfallen in allen Übersetzungen. Stattdessen entstanden verschiedene Rückübersetzungen ins Lateinische, die Machiavellis eigene Gedanken mit dem Livius-Zitat mehr und mehr verschmelzen ließen.

Niccolò Machiavellis (1469-1527) berühmte Schrift Il principe, fertiggestellt im Jahre 1513, wurde erst Jahre nach seinem Tod gedruckt und zirkulierte zuvor in Manuskriptform.1 Das öffnet den ursprünglichen Text für Eingriffe und Plagiate und macht die textkritische Edition noch einmal komplexer. Dafür erschien die Schrift im Jahr 1532 gleich in zwei Drucken, zum einen in Rom in der Offizin von Antonio Blado, zum anderen in Florenz in der Offizin Bernardino Giuntas. Es folgten zahlreiche verschiedene Druckeditionen. 

Zuvor bereits ins Französische übersetzt, erschien in Basel 1560 auf Veranlassung des Druckers und Buchverlegers Pietro Perna (1520-1582) die erste lateinische Übersetzung des inzwischen auf dem Römischen Index geführten und äußerst kontroversen politischen Traktats.2 Diese Übersetzung wurde von Silvestro Tegli (gest. 1573) geschrieben, der wie Pietro Perna dem Baseler Netzwerk italienischer, vornehmlich aus Lucca stammender und protestantischer Humanisten angehörte.3 Sie wurde 1580 noch einmal in einer revidierten Fassung und mit neuer paratextueller Rahmung herausgegeben unter Mitarbeit des Universitätsprofessors und Übersetzers Giovanni Niccolò Stoppani (1542-1621), eine Edition, die für erheblichen Aufruhr in Basel sorgte.4 Mit zahlreichen Nachdrucken ist diese revidierte Fassung der ursprünglichen Übersetzung Teglis äußerst erfolgreich gewesen, doch es war nicht die letzte.

Als die Debatten um politische Theorie im Aufschwung der territorialen Nationalstaaten einen neuen Nährboden für die Auseinandersetzung mit Machiavellis Il principe boten, und sicherlich auch wegen mangelnder Verfügbarkeit der früheren Druckeditionen der lateinischen Übersetzung, verfasste Hermann Conring (1606-1681) erneut eine Übersetzung, auf Grundlage aber der vorhergehenden Version von Tegli. Sie wurde 1660 in Helmstedt gedruckt und 1661 von einem scholastischen Kommentar ergänzt.5 Einen völlig neuen Zugriff gegenüber dieser bot schließlich die letzte Übersetzung ins Lateinische, die Caspar Langenhert (1661-1730) 1699 abfasste und die in Amsterdam gedruckt wurde.6 Bei aller Unterschiedlichkeit aber gibt es eine Gemeinsamkeit, die für diesen Beitrag genauer betrachtet werden soll: Die Rückübersetzung lateinischer Zitate ins Lateinische.7 Werfen wir doch einen Blick darauf, was mit dem einem Livius-Zitat passiert, dass Machiavelli in modifizierter, aber lateinischer Form in das Abschlusskapitel seines Il principe eingebaut hat (Abb. 1.a):8

Dies ist eine große Gerechtigkeit: „denn gerecht ist der Krieg für diejenigen, für die er notwendig ist, und die Waffen sind frommen Glaubens, wenn die Hoffnung allein auf Waffen ruht“. 

(Machiavelli, il principe, ed. Mazzoni/Gasella [1929, S. 50])9

Wichtig, für eine Beurteilung der nachfolgenden lateinischen Übersetzungen dieser Stelle ist aber nicht die auf der textkritischen Auswertung der erhaltenen Manuskripte basierende moderne Edition, sondern die zeitgenössischen Drucke. Und hier entwickelt sich nun ein interessantes Eigenleben des Zitats: In den frühen italienischen Druckeditionen des 16. Jahrhunderts wird das Zitat nicht in lateinischem Wortlaut, sondern italienischer Übersetzung wiedergegeben (s. das Beispiel in Abb. 1.b). Dadurch entfällt bereits der Bruch im Text durch die Sprachdifferenz. Dennoch verweisen die Anführungszeichen des florentinischen Drucks etwa darauf, dass hier ein Zitat vorliegt, auch wenn die Quelle nicht benannt wird.

Abb. 1. a In den italienischen Druckeditionen des 16ten Jahrhunderts taucht dieses Zitat anders als in der Manuskripttradition in einer italienischen Übersetzung auf: hier der Ausschnitt aus: Niccolò Machiavelli, Il principe (Florenz: B. Giunta 1532) Bayerischen Staatsbibliothek München, Res/4 Ital. 276#Beibd. 1, fol. 40v, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10201716-7. b Ausschnitt aus der lateinischen Erstübersetzung: Silvestro Tegli De Principe libellus (Basel: Pietro Perna 1560), Bayerische Staatsbibliothek München, Pol.g. 589, fol. 107, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10192843-5. 

Tegli, De Principe libellus (Basel: Pietro Perna 1560)
Hîc iustitia summa est. Nam id bellum est iustum, quod est neccessarium: & ea arma pietatem redolent, cum nulla alia in re, quàm in illis spes omnis vertitur. Hîc summa rerum dispositio est, quae maxima vbi cernitur, nulla difficultas, quae magna esse possit, inesse videtur, …   
 
Hier nun liegt höchste Gerechtigkeit. Denn derjenige Krieg ist gerecht, der notwendig ist: & diejenigen Waffen tragen den Duft frommer Glaubenskraft, wenn in keiner anderen Sache, als in diesen alle Hoffnung liegt. Da nun liegt die beste Ausgangssituation vor, wo sie als am größten wahrgenommen wird, wo keine Herausforderung, die groß sein könnte, vorzuliegen scheint, …
Conring, Princeps (Helmstedt: Henning Müller d. J. 1660)
Hic Justitia summa est: quia id bellum est justum, quod est necessarium: & ea arma pietatem redolent, cum nulla alia in re, quam in illis spes omnis vertitur. Summa haec rerum dispositio est, quae quando maxima cernitur, nulla difficultas, quae magna esse possit, superesse videtur; …  
 
Hier nun ist höchste Gerechtigkeit: weil derjenige Krieg gerecht ist, der notwendig ist: und diejenigen Waffen den Duft frommer Glaubenskraft tragen, wenn in keiner anderen Sache, als in ihnen alle Hoffnung liegt. Dies ist die beste Ausgangssituation, wenn sie einmal als größte erkannt wird, (und) es scheint keine Herausforderung (übrig) zu bleiben, die irgend groß sein könnte, …
Langenhert, Princeps (Amsterdam: Johannes Waesberge 1699)
Caussa justissima est vestra, cum omne bellum bellum sit justum, quod est necessarium, arma sint aequa, nec non pia semper ea, in quibus unis unicè omnis vertitur salutis spes.
  
Eure Sache ist äußerst gerecht, denn jeder Krieg ist gerecht, der notwendig ist, diejenigen Waffen sind angemessen, wenn nicht immer frommen Glaubens, in denen allein einzig alle Hoffnung auf Rettung ruht. 
Tab. 1 Vergleich des Textsegments in den gedruckten lateinischen Übersetzungen von 1560, 1660 und 1699 in chronologischer Reihenfolge. Der Text ist, abgesehen von abweichenden Ligaturen im Druck, wortgleich in der revidierten Version unter Mitarbeit von Stoppani (Basel: Pietro Perna 1580, fol. 189-190) übernommen und wird deshalb hier nicht separat besprochen.

Auf den ersten Blick wird klar (Tab. 1), dass keiner der Übersetzer die italienische Übersetzung durch den Livianischen Originalwortlaut ersetzt hat, auch die typographischen Marker eines Zitats entfallen in allen Übersetzungen. Stattdessen entstanden verschiedene Rückübersetzungen ins Lateinische, die Machiavellis eigene Gedanken mit dem Livius-Zitat mehr und mehr verschmelzen lassen. Zu den einzelnen Übersetzungen sei nur kurz etwas gesagt: Tegli’s Übersetzung erhält prinzipiell die Satzstruktur in ihrem ursprünglichen parataktischen Satzgefüge. Dennoch verschiebt sich der Wortlaut weiter weg von dem Livianischen Wortlaut, sodass die Feststellung deutlich absoluter formuliert wird als noch in Livius’ Darstellung.10 Zugleich werden die Erfolgsaussichten etwas weicher formuliert (quae maxima cerniturinesse videtur). Conring verstärkt zusätzlich die Verknüpfung zwischen dem vorausgehenden Statement, also der Situation der Medici mit dem Livius-Zitat als Allgemeinplatz (locus communis). Langenhert, der insgesamt einen ganz hermeneutischen Zugriff vertritt und auch in seiner Vorrede an den Leser die Übersetzung als Instrument zum Textverständnis begründet, schreibt die Stelle ganz wesentlich um, worin bereits seine eigene Interpretation des Gedankengangs deutlich wird. Er erweitert zugleich die implizierte Gültigkeit der Aussage (omne), konkretisiert an anderer Stelle Machiavellis Formulierung, indem er seine eigene Lesart in den Text einschreibt (z.B. alle Hoffnung, aber worauf? omnis… salutis spes). 

Dieses Phänomen tritt mehr als einmal auf und wirft verschiedene Fragen auf: Wussten die Übersetzer – gebildete Humanisten und Gelehrte -, dass sie ein Livius-Zitat übersetzten? Konnte ein frühneuzeitlicher Übersetzer erwarten, dass ein Leser oder eine Leserin dieses Zitat in den lateinischen Übersetzungen wiedererkennen oder zumindest den Anklang der Livianischen Episode herauslesen konnte? 

Fragen, die sich nicht nur in diesem spezifischen Kontext stellen, sondern auch für moderne Übersetzungen ins Lateinische relevant sind. Sprachübergreifend stellt sich für Übersetzer:innen sicherlich immer wieder die Frage, wie mit dem Verlust bzw. der Veränderung der urprünglichen Sprachdifferenzen in der Übersetzung von mehrsprachigen Texten umgegangen werden kann und soll. 

Zugleich zeigt sich die Rückübersetzung hier nicht nur als Anlass zur sprachlichen Neuinterpretation, sie veranschaulicht auch das Manipulationspotenzial, das eine Übersetzung mit sich bringt.

Weiterführende Literatur:

  • De Pol, Roberto. Hrsg. 2010. The First Translations of Machiavelli’s Prince: From the Sixteenth to the First Half of the Nineteenth Century. Amsterdam, New York: Rodopi; darin besonders: Soll, Jacob. 2010. “Introduction: Translating The Prince by Many Hands,” S. 9-13; Mordeglia, Caterina. 2010. “The First Latin Translation.” S. 59-82, 
  • Stolleis, Michael. Hrsg. 1983. Hermann Conring (1606-1681). Beiträge zu Leben und Werk. (= Historische Forschungen, 23) Berlin: Duncker & Humblot; darin besonders: Stolleis, Michael. 1983a. „Die Einheit der Wissenschaften“, S. 11-31; Stolleis, Michael. 1983b. „Machiavellismus und Staatsräson. Ein Beitrag zu Conrings politischem Denken“, S. 173-199; und Dreitzel, Horst. 1983. „Hermann Conring und die politische Wissenschaft seiner Zeit.“ S. 135-172
  • Burke, Peter. 2007a. Cultures of Translation in Early Modern Europe. In Cultural Translation in Early Modern Europe, ed. P. Burke and R. P. Hsia, 7-38, Cambridge: Cambridge University Press.
  • Celenza, Christopher S. 2015. Machiavelli: a portrait. Cambridge MA: Havard University Press.
  • Almási, Gabor (2016). “Experientia and the Machiavellian turn in religiopolitical and scientific thinking: Basel in 1580”. History of European Ideas (2016): 1-25 (http://dx.doi.org/10.1080/01916599.2016.1161531).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Julia Heideklang (2024, 31. Januar). „Was nötig ist, ist gerecht“ — oder wie war das? Rückübersetzung und Doppelleben eines Livius-Zitats in Machiavellis Il Principe (1513) und dessen lateinischen Übersetzungen (1560, 1660, 1699). Übersetzungsgeschichte(n). Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vwbl

  1. Zu Machiavelli vgl. etwa Celenza (2015) sowie auch den Sammelband von Nicola Gardini und Martin McLaughlin „Machiavelli’s Prince, Traditions, Text, and Translations“ (Rome: Viella libreria editrice 2017); zur Gattungsfrage etwa Fournel (2014). []
  2. Tegli, Silvestro. 1560. Nicolai Machiavelli Reip. Florentinae A Secretis, ad Laurentium Medicem de Principe libellus: nostro quidem seculo apprime utilis & necessaries, non modo ad principatum adipiscendum, sed & regendum & conservandum. Nunc primum ex Italico in Latinum sermonem uersus per Syluestrum Telium Fulginatem. Basel: Pietro Perna. VD16 M9 (digitalisiert von derBayerische Staatsbibliothek München: Pol.g. 589; urn:nbn:de:bvb:12-bsb10192843-5). Soll (2010, S. 10) beschreibt die Übersetzungsgeschichte von Machiavellis Il principe mit Rückgriff auf Burke (2007, S. 8) folgendermaßen: “the history of The Princeis a history of constant cultural translation.” []
  3. Zur ersten lateinischen Übersetzung und ihrer Entstehung im Baseler Kontext vgl. Mordeglia (2010); Bietenholz (1959); Kaegi (1940). []
  4. Stoppani, Giovanni Niccolò. 1580. Nicolai Machiavelli Princeps ex Sylvestri Telii Fulginati traductione diligenter emendata. Basel: Pietro Perna (digitized by Bayerische Staatsbibliothek München: Pol.g. 1169w; urn:nbn:de:bvb:12-bsb10192937-4). Vgl. dazu v.a.  Almási (2016); Kaegi (1940). []
  5. Conring, Hermann. 1660. Nicolai Machiavelli Princeps aliqua nonnulla ex Italico Latine nunc demum partim versa, partim infinitis locis sensus meliorism ergo castigata. Helmstedt: Henning Müller d. J. VD17 23:243953S (digitized by Bayerische Staatsbibliothek München: 4Diss.508#Beibd.12; urn:nbn:de:bvb:12-bsb10655627-6). Zu Conrings Übersetzung vgl. Den Sammelband von Stolleis (1983), insbesondere die Aufsätze von Stolleis und Dreitzel. []
  6. Langenhert, Caspar. 1699. Nicolai Machiavelli Florentini Princeps. Amsterdam: Johannes Janssen-Waesberge (digitized by Bayerische Staatsbibliothek München: Pol.g.597; urn:nbn:de:bvb:12-bsb10769848-1). []
  7. Der Begriff der Rückübersetzung bezieht sich hier ganz konkret auf die Übersetzung eines aus der Ausgangssprache in eine andere Zielsprache gebrachten Texts oder Textsegments, die dann wiederum als Zwischenübersetzung (Intermediärübersetzung) für eine weitere Übersetzung zurück in die Ausgangsprache dient. Ausgangssprache und letztendliche Zielsprache sind hier gleich, werden vermittelt durch eine Intermediärübersetzung einer anderen Zielsprache. Der englische Begriff ‚retranslation‘ findet sich sonst in der Fachdiskussion als Begriff für die erneute Übersetzung des gleichen Texts in dieselbe Zielsprache, auch dieses Phänomen kann für Machiavelli’s Il principe beschrieben werden. Die Rückübersetzung der Zitate stellt hier gewissermaßen einen Sonderfall der Retranslation bzw. Mehrfachübersetzung dar. []
  8. Livius, Ab urbe condita IX, 1, 10: iustum est bellum, Samnites, quibus necessarium, et pia arma, quibus nulla nisi in armis relinquitur spes („Samniten, Krieg ist gerecht für diejenigen, für die er notwendig ist und frommen Glaubens sind die Waffen denjenigen, für die keine Hoffnung bleibt außer in Waffen.” Der von Livius dargestellte Konflikt zwischen Römern und Samniten war bereits in frühneuzeitlichen Druckeditionen enthalten und zwar im gleichen Wortlaut, wie in heutigen textkritischen Editionen. Sowohl im Lateinischen als auch in der italienischen Übersetzung findet sich die Modifikation, dass der urprüngliche Kontext, nämlich die Anrede der Samniten durch Ihren General, weggelassen wird, da das eigentliche Ereignis nicht referenziert wird, sondern die Stelle als Allgemeinplatz (locus communis) zur Verstärkung der Argumentation herangezogen wird. []
  9. Der Wortlaut der kritischen Textausgabe ist folgender: Qui è iustizia grande: „iustum enim est bellum quibus necesssarium, et pia arma ubi nullla nisi in armis spes est“. Qui è disposizione grandissima; nè puo essere, dove è grande disposizione, grande difficultà, … []
  10. Auch sonst entspricht Teglis Umgang mit solchen versteckten Originalpassagen den Beobachtungen von Mordeglia (2010, S. 70-71). []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search