Wenn Übersetzungen zur Bedrohung werden

Garda Elsherif

Diese herumwandernden Manuskripte bargen für Gelehrte aber auch immer eine gewisse Gefahr. Geriet ein Manuskript in falsche Hände, war es ein leichtes, Gedanken daraus zu entnehmen und in einer Publikation als die eigenen auszugeben.

Am 10. April 1635 sendet Elia Diodati, ein Genfer Jurist, an seinen guten Freund Galileo Galilei einen Brief. Sie haben sich etwa 15 Jahre zuvor, während Diodatis Italienreise, kennengelernt und seither ist Diodati darum bemüht, Galileis Schriften und Theorien entgegen den Hindernissen durch die Inquisition in Europa bekannt zu machen. Deshalb hat es Diodati zunächst wohl gefreut zu sehen, dass Galileis Schrift zur Mechanik vom französischen Theologen und Mathematiker Marin Mersenne ins Französische übersetzt und herausgebracht wurde: Les Méchaniques de Galilée (1634). Neben dem Lateinischen war es gerade das Französische, die damalige Sprache der Diplomatie, die es Wissenschaftlern ermöglichte, ihre Schriften über regionale Grenzen hinweg in Europa zu verbreiten. Über diese französische Übersetzung informiert Diodati Galilei in seinem Brief und übermittelt ihm bei dieser Gelegenheit auch einen Brief, den der französische Übersetzer Mersenne an ihn richtete. Schon einige Jahre zuvor, am 1. Februar 1629, hatte Mersenne Galilei einen Brief auf Latein geschrieben, der allerdings unbeantwortet blieb. Und auch auf den durch Diodati übermittelten Brief sollte Mersenne keine Antwort erhalten. Auf den ersten Blick wider Erwarten schien Galilei ganz und gar nicht erfreut über die französische Übersetzung Mersennes, obwohl dieser die Schriften Galileis sichtlich schätzte, und in seinem Übersetzervorwort nicht mit Lob und Hochachtung knauserte. In seiner Antwort an Diodati gibt Galilei scharfzüngig eine Begründung, warum der Brief Mersennes unbeantwortet bleiben würde:

Was mit dem Brief des Pater Mersenno geschehen ist? Ich habe ihn Freunden und danach  der ganzen Akademie gezeigt, und selbst gemeinsam war es nicht möglich, so viele Worte daraus zu entziffern, um wenigstens einen vagen Sinn darin erkennen zu können. Wenn sich jemand keine Mühe geben will, soll er um seiner geringeren Mühe willen schweigen. Und will er doch verstanden werden, so soll er es in leserlichen Buchstaben schreiben lassen. In einer solchen Form geschrieben kann ich dazu nichts sagen. Ich bitte also um Verzeihung.[i]

Mersenne habe seinen Brief in einer so grässlichen Handschrift geschrieben, dass es Galilei bei bestem Willen nicht möglich gewesen sei, ihn zu entziffern. Dass es sich hierbei um einen Vorwand handelt, liegt auf der Hand. Wie aber lässt sich diese kontraintuitive Reaktion Galileis erklären?

Eine mögliche Erklärung liefert der Blick auf die Erscheinungsdaten der italienischen und der französischen Fassung von Galileis Mechanik. Die französische Übersetzung erscheint, wir haben es bereits erwähnt, 1634. Das italienische ‘Original’ hingegen wird erst ganze 15 Jahre später, nämlich 1649, gedruckt. Da fragt man sich: Wie kann das denn sein? Schließlich ist es dem Begriff der Übersetzung eingeschrieben, nachgereiht zu sein. Eine Übersetzung ist immer eine Übersetzung von etwas schon Bestehendem. Doch der Buchmarkt des 17. Jahrhunderts lief lange noch nicht so reibungslos wie heute. Der Druck eines Buches konnte teils sehr lange dauern und durch widrige Umstände erschwert werden. Manchmal waren es auch die Gelehrten selbst, die noch Überarbeitungen an ihren Schriften vornehmen wollten, bevor sie einen Druck in Auftrag gaben. Häufig wurden einzelne Manuskripte noch vor dem Druck an ausgewählte Kollegen geschickt, um die Inhalte zu diskutieren und gegebenenfalls nachzubessern.

So kam es, dass Galileis Mechanik, seitdem er 1602 eine erste italienische Fassung niederschrieb, bis zur italienischen Publikation 1649, bereits in unterschiedlichen Fassungen in Manuskriptform durch die europäische Gelehrtenwelt wanderte. Diese herumwandernden Manuskripte bargen für Gelehrte aber auch immer eine gewisse Gefahr. Geriet ein Manuskript in falsche Hände, war es ein leichtes, Gedanken daraus zu entnehmen und in einer Publikation als die eigenen auszugeben. Wer als Erster eine These aufstellt, eine neue Pflanze entdeckt oder ein Experiment durchführt, ist bereits in den frühmodernen Wissenschaften nicht unbedeutend, schließlich wird man als Wissenschaftler allen voran durch Reputation honoriert. Damit lassen sich auch die in der Wissenschaftsgeschichte so häufig aufgetretenen Prioritätsstreite erklären, in denen über lange Dispute und Nachprüfungen versucht wurde herauszufinden, wer denn nun als der Entdecker oder Erfinder von etwas gelten muss.

Wohl aus diesem Grund hat es Galileo Galilei als Bedrohung empfunden, als Marin Mersenne eine der kursierenden italienischen Manuskriptfassungen – welche, ist für Übersetzungshistoriker heute gar nicht mehr so leicht auszumachen – als Grundlage für seine französische Übersetzung nahm. Denn so kam es, dass die französische Übersetzung zur Erstpublikation wurde, und nicht das italienische Original. Obwohl Mersenne in seiner Übersetzung sehr deutlich macht, wo er Galilei übersetzt, und wo er eigene Anmerkungen und Ergänzungen hinzufügt, und damit offensichtlich großen Wert darauf legt, keinen „Gedankenklau“ zu betreiben, erscheint Mersenne für Galilei und seinen Kreis an Unterstützern als jemand, dessen „überaus große Neugier einen misstrauisch lassen werden muss.“[ii]

Wenn eigene Texte übersetzt werden, wird dies eben nicht immer als Gefallen oder Anerkennung gesehen, sondern manchmal auch als Bedrohung empfunden.

Weiterführende Literatur:

Lewis, John (2012) „Mersenne as Translator and Interpreter of the Works of Galileo”, in: MLN 127(4).

Zitiervorschlag:

Elsherif, Garda. „Wenn Übersetzungen zur Bedrohung werden“, in Wissenschaftsblog Übersetzungsgeschichte(n), Einblicke in die Übersetzungsforschung der Frühen Neuzeit

Online-Zugriff: traductio.hypotheses.org/?p=453 [letzter Zugriff am: Datum]


[i] Geschrieben hat Galilei seinen Brief auf Italienisch. Im Original lautet es: „Della lettera del P. Mersenno è accaduto quello che ella mi accennava, poi che, avendola data in mano d’amici e finalmente di tutta l’accademia, non è stato possibile leggerne tante parole, che almeno in confuso si sia potuto ritrarre senso di tale scrittura. E quelli che non vogliono essere intensi, per loro minor briga possono tacere; e volendo essere intesi, doverebbero fare scrivere in carattere intelligibile. Però io non posso soggiungere nulla, se in altra forma non mi viene scritto: onde la prego a far mia scusa.“ (in: Cornelis De Waard. 1963. Correspondance du P. Marin Mersenne, religieux minime. VIII, p. 32)

[ii] So beschreibt Diodati Mersenne in einem Brief an Maarten van den Hove (16 März 1637). Im Original: „necnon a Mersenno, cujus nimia curiositas vobis debuit esse suspecta”, editiert in Cornélis de Waard (1960) Correspondance du P. Marin Mersenne. XI, p. 221.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Garda Elsherif (2023, 28. August). Wenn Übersetzungen zur Bedrohung werden. Übersetzungsgeschichte(n). Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vwba

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search